- keine -

Schweizerischer Arbeitgeberverband (SAV)

12. Januar 2016
Text: 

Für den Schweizerischen Arbeitgeberverband ist der Lehrplan 21 ein willkommener bildungspolitischer Schritt. Zum einen harmonisiert der Lehrplan die Bildungsziele in deutsch- und mehrsprachigen Kantonen. Damit wird es nicht nur einfacher, Lernende aus verschiedenen kantonalen Schulsystemen zu rekrutieren. Die Harmonisierung dürfte auch die Ausbildung auf der Sekundarstufe II effizienter bzw. nahtloser gestalten. Zum anderen orientiert sich der Lehrplan 21 an Kompetenzen. Und genau darum geht es in der Wirtschaft und im Arbeitsleben. Es geht um Anwendungen – die allerdings Wissen und Verstehen voraussetzen. In der Berufsbildung hat sich dieses Verständnis bereits erfolgreich etabliert.

Logo: 
Testimonial: 

Der Lehrplan 21 erfüllt langjährige Forderung der Arbeitgeber und der Lehrbetriebe. Mit der Orientierung an Kompetenzen fokussiert der Lehrplan genau darauf, was im Beruf zählt: erfolgreiche Anwendung des Gelernten. Dank der Harmonisierung der Ausbildungsziele können die 70‘000 Lehrbetriebe die Leistungen der Schulabgänger besser beurteilen. Die Selektion von Lehrlingen aus verschiedenen kantonalen Schulsystemen wird für Schüler und Betriebe einfacher. Das sind echte Fortschritte!

Name der Person: 
Valentin Vogt, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband (SAV)
Reihenfolge: 
8
Foto der Person: